Ein BewegGrund

Wer auf dem Wege fortschreiten will, muß zuerst die Schlacken fortwerfen, die er durch die verschiedenartigsten Studien angesammelt hat.
Huang-Po, Der Geist des Zen

In den drei Pfeiler des Zen (Hrsg. Philip Kapleau) stehen Unterweisungen eines Zenmeisters.
Die letzte Unterweisung beschäftigt sich mit den angestrebten Zielen. Von der Art des angestrebten Ziels hängt die Übung ab, die man als Schüler zu gewiesen bekommt. Wobei angemerkt ist, das es keine bestimmte Übung gibt, die für alle passt.

Interessant, das ich auf meinem letzten Sesshin (das schon fast 10 Jahre zurück liegt) eine Übung aus der zweit niedrigsten Ebene von meinem Lehrer bekommen habe. Das passt.


Zur 4ten Ebene (die höchste) gehören diejenigen, die entschlossen sind, ihr Wahres Selbst zu erkennen. (Übung : Koan)

Meine Frage – Wodurch bekommen manche Menschen diese Entschlossenheit?

Zur 2ten Ebene gehören diejenigen, die den Wunsch haben, Zazen zu Üben, wegen ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit. (Übung : Verfolgen der Atemzüge)
Zen und Yoga hat für mich sehr viel mit Reinigung zu tun. Wenn ich dann irgendwann mal „sauber“ bin, müßte ich dann nicht auch mein Wahres Selbst erkennen?

„Das Üben von Asanas befreit den Körper von Verunreinigungen. Es verleiht Kraft, Entschlossenheit, Ruhe und einen wachen Geist.“
B.K.S. Iyengar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s